Chaos

Der Mama will mal wieder raus Haushaltsblues

Manchmal habe ich einfach keine Lust mehr auf Wäschewaschen, Einkaufen, Aufräumen, Spülmaschine ein- und ausräumen, Nachts von Kinderbeinen getreten werden, Windeln wechseln, Essen zubereiten, Kinder aus- und anziehen, Streit schlichten und trösten.

Es gibt so Tage, da würde ich am liebsten allein sein mit ganz vielen Büchern und Zeitschriften. Am besten auf einer kleinen Insel am Meer und nach zwei Tagen würde ich wieder nach Hause kommen. Versprochen! Doch das geht natürlich nicht, denn ich bin ja Mutter und das mit ganzem Herzen. Muttersein ist kein Job, bei dem man schwächeln oder krank sein darf.

Ich habe mich nun schon seit vier Jahren dem Muttersein und dem Leben als Hausfrau (Achtung: dieses Wort ist fast schon politisch inkorekt) verschrieben und das war meine bewusste Entscheidung. Und ja: ich wollte Zuhause bleiben und meinen Kindern meine volle Aufmerksamkeit schenken bis sie in den Kindergarten kommen. Mit ihnen zeichnen, kneten, Kuchen backen, lesen und draussen spielen. Noch immer denke ich, dass das ein Privileg ist und es mir meine Kinder hoffentlich eines Tages danken. Ich habe versucht sie mit viel Liebe und Rückhalt für ihr Leben zu stärken.

Doch es gibt auch Tage wie heute, da würde ich am liebsten sofort wieder in meinen Job zurück und meine Koffer für den nächsten Flug packen und ab in die Wolken fliegen. Doch bis dahin muss ich mich noch ein wenig gedulden.

Heute Morgen wurde ich mit den Worten „Piseli“ von unserem Sohn geweckt, als er erstaunt auf den Boden zeigte und mit seinen Füßchen in einer Pfütze stand. Schnell sprang ich aus dem Bett um den See wegzuwischen und machte ihm im Stehen die nasse Windel runter. Doch das war ein Anfängerfehler. Da hat meine Nase noch geschlafen, denn in der Windel war noch einiges mehr geboten als nur „Piseli“ und der Rest war auf unserem Boden gelandet.

Schnell rannte ich mit Paulchen ins Bad um ihn abzuduschen und wieder anzuziehen. Doch es stank noch immer verdächtig. Und siehe da: er hatte sich seine „Kaka“ auch in die Haare und an die Hände geschmiert. Igitt, das musste passiert sein als ich beim Windelentsorgen war. Okay, weitermachen und das Chaos beseitigen.

Wir brachten Mia in den Kindergarten und wollten unser Frühstück vom Bäcker in aller Ruhe verspeisen. Paulchen wollte unbedingt mein Flaschengetränk, das ich soeben für mich gekauft hatte. Ich bin ja selbstlos und habe es ihm natürlich überlassen. Als ich mich gerade hinsetzen wollte, sehe ich im Wohnzimmer einen riesengrossen Multivitamsaft See (0,5 Liter Flasche), der sich über die gesamte Playmobil Landschaft, einige Bücher und natürlich dem Boden verteilte. Fröhlich lachend stand er da und sagte: nass! Arrrrrhhhhhhhhhh!

Vielleicht gelingt mir ja heute noch irgendeine sinnvolle Tat und ich gehe mit Paulchen in den Keller, um das Holzpferd zu Mias Geburtstag zusammen zu schrauben. Dazu muss ich sagen, dass ich schon dreimal mit der Händlerin telefoniert habe, da an zwei Holzbeinen falsche Löcher gebohrt wurden und sie somit nicht an den Korpus geschraubt werden können. Bereits zwei der zugesandten Beine waren ebenfalls falsch gebohrt und nun hatte ich wieder zwei neue, die es galt anzuschrauben.

Ich legte erneut los und als ich sie gerade befestigen wollte, sehe ich, dass sie auch wieder nicht passen. Mit aller Wut und Hoffnung auf Erfolg hämmere ich nun die Beine in den Pferdekorpus und mache passend was nicht passen will. Ich denke an die Band „Wir sind Helden“ und deren Songzeile „wir müssen nur wollen!“.

So geschafft und jetzt stelle ich das Pferd auf und sehe, dass das eine Holzbein um circa zehn Zentimeter zu kurz ist! Es wackelt beachtlich und ist keinesfalls als Geburtstagsgeschenk zu gebrauchen.

Am besten ich lassen den Tag heute sein und besinne mich auf die wichtigen Dinge im Leben.

Wir haben gesunde Kinder, ein Dach über dem Kopf, sauberes Trinkwasser, eine gute Ehe und manchmal eine Hausfrau und Mutter, der das Leben über den Kopf wächst. Doch das ist doch normal, oder? Eigentlich kann ich mich sehr glücklich schätzen…

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten
    merlanne
    7. August 2014 at 21:00

    Oh ja, das ist alles ganz normal. Morgen sieht der Tag wieder besser aus. Grüsse einer seit 4 Jahren auch „nur Hausfrau“.
    Claudine

    • Antworten
      Mama Isabelle
      8. August 2014 at 10:30

      Hallo Claudine!
      Danke für Deine aufmunternden Worte. Du hast Recht, heute scheint wieder die Sonne!
      LG Isabelle

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: